Audiatur et altera pars: warum dieser Grundsatz aus dem Römischen Recht auch bei der Bearbeitung von Konflikten entscheidend ist

Audiatur et altera pars (lat.) – Es werde auch die andere Seite gehört. Dieser Grundsatz ist ein Prozessgrundrecht; formuliert wurde er im Römischen Recht, aber auch schon davor. Die Version eines von zwei oder mehr Konfliktbeteiligten ist und bleibt eine von mehreren Sichtweisen und somit Wirklichkeiten. Ohne die Anhörung der anderen Seite würden mehr ungerechte Gerichtsurteile gefällt werden.

Audiatur et altera pars ist auch für die außergerichtliche Konfliktmoderation entscheidend.

Unterschiedliche Sichtweisen, Settings, Situationen und innere Seiten Innere Seiten

Unterschiedliche Sichtweisen, Ziele, Situationen und innere Seiten – muss das ein Konflikt sein?



Audiatur et altera pars ist gelebte konstruktivistische Neutralität

In der systemisch-konstruktivistischen Arbeit mit Konfliktparteien suchen wir nach den Wechselwirkungen, die durch das Denken, das Bewerten und das Handeln von Personen entstehen.

  • Es kann sich hier um einen Vorstand handeln, der nicht nachvollziehbare Ansagen macht – und eine Belegschaft, die innerlich kündigt.
  • Oder: ein Key Account Manager, der Umsatzsteigerungen fordert, aber beim Marketing sparen will

Wo auch immer Sie hinsehen, es sind höchst unterschiedliche, vordergründig einander zuwiderlaufende Interessen und Anliegen im Spiel.

Es kommt daher darauf an, möglichst viel unter einen Hut zu bekommen – und für alles weitere tragfähige Kompromisse zu verhandeln.

Allparteilichkeit ist eine Kunst – und sie ist unverzichtbar

Allparteilichkeit muss für eine gründliche und grundlegende Konfliktmoderation in allen Fällen angewandt werden:

  • bei der Bearbeitung konfliktreicher Interaktion zwischen zwei oder mehr Menschen (s. auch Rosenberg-Modell)
  • mit dem Blick auf die Ambivalenzen und die Vielstimmigkeit in uns selbst: während eine Seite von mir … hätte eine andere Seite so gerne …

Für die Konfliktmoderation hören und sehen wir daher immer alle Seiten an – und wir nehmen uns Zeit für sie.

 

Die Versuche, ein Anliegen in einem Menschen oder das Streben nach einem Ergebnis oder einer Wertvorstellung in einem Team zu ignorieren, führen zu unsichtbaren Elefantenherden im Raum. Übersehene Seiten (Ego States) eskalieren in Form überzogener Forderungen und Vorwürfe.

Kindheit Puppen

Audiatur et altera pars: Was ist, wenn wir alle Seiten (innere Seiten und Konfliktparteien) einladen, sich auseinanderzusetzen? Dann kommen alle weiter und können etwas aushandeln.

Teilearbeit – Ego-States – im Unternehmen

Im Unternehmen gibt es unterschiedliche Abteilungen, im Team sind die Rollen verteilt (nicht immer offensichtlich) – und es gibt Abteilungen in jedem Menschen selbst. Wir verwenden für Ego-States (Persönlichkeitsanteile bzw. Seinszustände) hier bewusst die Methaper der Abteilungen des Unternehmens. Damit wird klar, welchen Anspruch wir an unsere Arbeit haben.

Wer nur mit dem Chef (Verstand) reden will, erreicht das Unternehmen nicht. Wir wollen (und müssen) genau wissen, welche Protagonisten an einem Konflikt beteiligt sind: damit wir eine Verhandlungsebene finden, auf der die Konfliktbeteiligten miteinander in den von uns moderierten Dialog eintreten.

Ego-States im Business also – damit sind wir mit einem Lösungsansatz im Geschäft. Audiatur et alter pars ist der Schlüssel.

Audimus et spectamus omnes partes

Audimus et spectamus omnes partes (lat.) – Wir hören und sehen alle Seiten an. Unser Grundsatz als Systemiker, Pragmatiker und Konstruktivisten ist es, in Zeitlupe zuzuhören und hinzusehen. Auf diese Weise zeichnet sich der Elephant in the Room ab – aber er wirkt nicht mehr bedrohlich, weil er an Kontur gewinnt.

Was glauben Sie, welche Seiten in Ihrem Team (oder in Ihnen selbst) endlich Gehör und Beachtung finden sollten?

Kontakt aufnehmen – mit dem Elefanten in Verhandlung treten

Beispiele für Elephant in the Room

Was kann ich mir unter einem Elephant in the Room vorstellen? Hier gibt es Beispiele sowohl aus der Arbeitswelt als auch aus dem Privatbereich. Als drittes Gebiet für verschwiegene Konflikte und Schieflagen ist hier der innere Konflikt beschrieben.

Grundsätzlich kann ein verdeckter oder getarnter Konflikt eine Art von Vermeidungstaktik sein. Man findet kleine oder große Stellvertreterkriege, um das eigentliche Thema nicht anzugehen. Die Auseinandersetzung bleibt aus.

Elephant in the Room in der Berufswelt

  • Ein Konflikt zwischen zwei oder mehr Personen in einem Unternehmen oder einer Organisation
  • Mobbing, das offiziell nicht existiert
  • Die zunehmend schwierige Marktlage eines Unternehmens – es fehlen Konzepte zur Konsolidierung
  • Ein hoher Krankenstand, der auf Mitarbeiterunzufriedenheit hinweist, aber mit einer Grippewelle erklärt wird

Im Teambuilding ist der Elephant in the Room sowohl Störfaktor als auch Hinweisgeber. Einmal auf dieses Störfeld angesprochen, kann es ein Team als sehr erleichternd wahrnehmen, wenn der verborgene Konflikt zur Sprache und in Bewegung kommt.

Elefanten im Raum gibt es nicht nur in der Arbeitswelt.

Elephant in the Room im Privatleben

Auch abseits der Firma finden wir den Elefanten im Raum:

  • Alkoholprobleme
  • Außenbeziehungen einer festen Partnerschaft
  • Schulden
  • Suchtverhalten
  • Häufige Auseinandersetzungen

Elephant in the Room im Innenleben einer Person

Der Elephant in the Room kann auch im Inneren eines Menschen stehen. Das ist dann der Fall, wenn sich jemand einen inneren Konflikt nicht eingestehen oder ein offensichtlich bestehendes Problem nicht ansehen will.

  • Umgang mit der Gesundheit
  • Loyalitätskonflikte, z. B. zwischen Job und Privatleben
  • Ein verdrängter innerer Konflikt – etwa der Verzicht auf einen Lebenstraum – kann sich in vielfältiger, auch psychosomatischer Form äußern

Kontakt aufnehmen – mit dem Elefanten in Verhandlung treten

 

 

 

Elephant in the Room: die Funktion der Verschweigens

Ein Elephant in the Room verbindet mehrere Personen – sogar Personen, die sich im Streit befinden. Mehrere Beteiligte oder Eingeweihte einigen sich auf das Verschweigen. Das bringt zwar langfristig keine Vorteile – aber es bewahrt für den Moment vor unangenehmen Auseinandersetzungen.

„Wir sind uns einig darin, dass wir darüber nicht reden“

  • Das Verschweigen des Problems verhindert eine Lösung, spart also im Augenblick (vermeintlich) Ressourcen.
  • Was verschwiegen wird, lässt sich nicht bearbeiten.
  • Die Verheimlichung eines Problems kann ein Gefühl der Verbundenheit erzeugen: „Wir alle wissen, was hier los ist, aber wir halten zusammen.“
  • Ein Elephant in the Room kann das Fehlen einer Lösung etwas erträglicher machen
  • Das Phänomen des Elephant in the Room kann eine schmerzvermeidende Funktion haben

Zusammenfassung Funktion von Elephant in the Room:

  • Auch im gemeinsamen Verschweigen kann sich Gemeinsamkeit zeigen.
  • Das Vermeiden der Thematisierung eines verdeckt schwelenden Konfliktes kann daher durchaus als eine Art Minimalkonsens betrachtet werden.
  • Dies erklärt, warum sich so viele unausgesprochene Probleme und Konflikte so lange halten

 

Kontakt aufnehmen – mit dem Elefanten in Verhandlung treten

 

 

Definition Elephant in the Room als Synonym für verdeckte Konflikte

Als Elephant in the Room wird ein Problem bezeichnet, das zwar offensichtlich ist, aber nicht thematisiert wird.

„Elephant in the Room“ heißt ein verschwiegenes Problem:

  • weil das Problem groß ist – wie ein Elefant
  • weil das Problem im Weg steht und den gesamten Raum ausfüllt
  • weil so gut wie jeder von dem verschwiegenen Problem weiß, denn es ist unübersehbar wie ein Dickhäuter

 

Kontakt aufnehmen – mit dem Elefanten in Verhandlung treten

Ignorierter Konflikt Elephant in the Room

Ignorierter Konflikt Elephant in the Room